Das Festival Salam Orient findet dieses Jahr von 17. bis 31. Oktober 2017 in Wien statt und wird ein hochkarätiges Programm klassisch traditioneller und zeitgenössischer Kunst und Kultur aus dem Orient bieten. Der Schwerpunkt des diesjährigen Festivals liegt auf der großen Diversität des orientalischen Kulturraumes.

Festivalleitung

Nach 15 intensiven und schönen Jahren zieht sich Intendant Norbert Ehrlich im Alter von 75 Jahren als Verantwortlicher zurück und legt die Festivalleitung in die Hände von Katrin Pröll und Martina Laab. Für die Programmierung des Festivals 2017 Jahr zeichnen Katrin Pröll und Martina Laab verantwortlich.

Geschichte

Sei 15 Jahren widmet sich Salam Orient der faszinierenden Kultur des Orients, von traditioneller Musik bis zu zeitgenössischem Jazz & World Musik wie auch Literatur und Tanz werden bei dem 2-3wöchigen Festival in Wien präsentiert. Der geographische Rahmen wird in diesem Kontext sehr breit gefasst, orientalische Kunst & Kultur von Andalusien, über den Maghreb, West- und Ostafrika bis in den Nahen Osten und nach Asien stehen im Fokus.

Kulturpolitische Aufgabe

Seit Beginn liefert das Festival Salam Orient einen konstanten Beitrag zur Völkerverständigung und zum kulturellen Dialog. Vermittlung und Beleuchtung von Kunst und Kultur aus dem orientalischen Raum, der islamischen Welt und der religiösen Minderheiten in diesen Regionen sollen statt Krieg, Terror, Verfolgung und Flüchtlingskatastrophen ein neues Bild in den Köpfen der Menschen erzeugen. Mit dem Schwerpunkt auf die Region „Orient“ möchten sich die Veranstalterinnen mit den positiven wie negativen Klischeebildern, die dieser Begriff allgemein hervorruft, auseinandersetzen und ihnen authentische und zeitgemäße Kunst & Kultur aus diesem Kulturkreis entgegenstellen. Salam Orient lädt die Menschen zum Neugierig-Sein ein, zum Dialog, zur Differenzierung und zum wechselseitigen Verständnis und bietet den BesucherInnen einen direkteren Zugang zu den Menschen aus den unterschiedlichsten Regionen der Welt.