In Kooperation mit Wiener Konzerthaus

Tief in seiner Tradition verwurzelt ist der iranische Künstler Alireza Ghorbani, der inmitten der Turbulenzen der 1970er und 80er Jahre in einer religiösen Familie in Teheran aufwuchs. Schon als Kind zeigte er eine große Hingabe für die Koran-Rezitation und so erwarb er die Intonation und Rhythmen des Koran Gesangs bereits in einem frühen Kindheitsalter. Später studierte der Künstler am Konservatorium seiner Heimatstadt Tar und Sitar. Sein Interesse für die alte, traditionelle Musik des Irans war von Beginn an groß. Gleichzeitig treibt ihn eine unstillbare Neugier und große Offenheit gegenüber anderen Kulturen an, die unendlichen Möglichkeiten auszuschöpfen, die das klassische Erbe seines Landes zu bieten hat. Fasziniert von der engen Verbindung von Poesie und Musik ergründet er das Innerste der iranischen Musik. Heute zählt er zum kleinen Kreis der würdigen Nachfolger von Mohammad Reza Shajarian, dem Meister des klassischen persischen Gesangs.

Alireza Ghorbani - Gesang
Saman Samimi - Kamantsche
Milad Mohammadi - Tar
Zakaria Yusefi, Cajón – Daf

Unterstützt von Wiener Städtische Versicherungsverein und Wiener Städtische.

 

 

DATUM & UHRZEIT

SO, 29. Oktober 2017
19.30 Uhr


ORT

Wiener Konzerthaus
(Mozart-Saal)
Lothringerstraße 20
1030 Wien


TICKETS

www.konzerthaus.at/konzert/eventid/55198