DATUM & UHRZEIT

MI. 16. Oktober 2019
20.30 Uhr


ORT

Porgy & Bess
Riemergasse 11
1010 Wien
www.porgy.at


ABGESAGT!!

Wir bedauern sehr, mitteilen zu müssen, dass die Gruppe Asmaa Hamzaoui & Bnat Timbouktou aus Marokko kein Visum erhalten hat und wir ihr Konzert am 16.10. im Porgy & Bess somit absagen müssen. Wir haben in den letzten Tagen alle Hebel in Bewegung gesetzt, aber es war leider zu kurzfristig. So enttäuschend es ist, so sehr freuen wir uns aber auch, die Gnawa Gruppe Chalaban (Marokko/Ungarn) für den 16.10. ankündigen zu dürfen! Wir haben auch diese Gruppe genau so wie Asmaa Hamzaoui letztes Jahr live bei einem Festival in Marokko erlebt und freuen uns, dass wir so kurzfristig einen tollen Ersatz finden konnten.

Chalaban wurde 1999 vom marokkanischen Gnawa Musiker Saïd Tichiti in Budapest gegründet. Mit seinen Band-Mitgliedern, die aus unterschiedlichen Kulturen und Musiktraditionen kommen, schafft er eine raffinierte Verschmelzung von Stilen, die intuitiv und völlig natürlich entsteht. Chalaban wahrt die Tradition der spirituellen und meditativen Gnawa Rhythmen, gleichzeitig ist die Gruppe experimentierfreudig und scheut sich nicht davor, Neues auszuprobieren. In Mittel- und Osteuropa sind Chalaban eine der wichtigsten Vertreter der afro-arabischen Musikszene und haben auf Festivals wie Sziget in Budapest, Rawafid in Casablanca oder Timitar in Agadir Gastspiele gegeben. Wir freuen uns, sie nun bei Salam Orient am 16.10. im Porgy & Bess begrüßen zu dürfen.

Sollten Sie dennoch Ihre Karte zurück geben wollen, wird Ihnen der Betrag selbstverständlich rückerstattet. Wir hoffen aber, Sie am Mittwoch 16.10. zu Chalaban begrüßen zu dürfen!

 

Asmaa Hamzaoui & Bnat Timbouktou feiern bei Salam Orient nicht nur ihr Österreich-Debüt, sie schreiben auch als erste komplett weiblich besetzte Gnawa-Band Geschichte. Die faszinierende Gnawa-Musik, die der Zeit der Sklaverei in Marokko entstammt, ist bis heute erhalten und äußerst lebendig, wie die junge Guembri-Spielerin Asmaa Hamzaoui eindrucksvoll vermittelt. Ermutigt von ihrem Vater, einem renommierten Gnawa-Musiker, gründete sie schon mit 20 Jahren ihre eigene Band. Traditionell ist das Spiel der Guembri - eine gezupfte Laute, die in einem perkussiven Stil gespielt wird – den Männern vorbehalten. Asmaa Hamzaoui und ihre Gruppe Bnat Timbouktou sind Vorreiterinnen und setzen sich für Gleichberechtigung genauso wie für die Wahrung von Traditionen und spirituellen Praktiken im heutigen Marokko ein. Mittelpunkt der tranceartigen und hypnotischen Musik ist Asmaas ausdrucksstarke Stimme und die rhythmischen Melodien der Guembri. Doch erst mit dem begleitenden Gesang der Musikerinnen, dem Klatschen und klappern der eisernen Qarqaba entsteht diese ekstatische Atmosphäre, der sogar heilende und therapeutische Wirkung zugeschrieben wird. „Sie gibt uns das Gefühl, geerdet zu sein“, fasst Asmaa die Bedeutung der spirituellen Gnawa-Musik zusammen. Im Herbst 2019 erscheint das Debütalbum "Oulad Lghaba".

 

Asmaa Hamzaoui (Gesang & Guembri)
Aicha Hamzaoui (Gesang & Qarqaba)
Soukaina Elmeliji (Gesang & Qarqaba)
Lamgammah Hind (Gesang & Qarqaba)

 

www.facebook.com/AsmaaHamzaoui/